Unser erstes Mal… war super!

Wie das vor ersten Malen so ist, waren alle Beteiligten im Vorfeld unseres 1. Equality Turniers seeeeehr gespannt und es schwirrten so manche Fragen durch so manche Köpfe: Würden sich überhaupt Paare anmelden? Wie läuft so ein Turnier überhaupt ab? Was ist denn ein General Look? Bekommen wir Wertungsrichter? Wie sieht es an der Helferfront im Verein aus?  

Je näher der große Tag, der 18. März, dann rückte, desto mehr Antworten kristallisierten sich heraus. Mit dem TanzTeam im Team München stand uns ein erfahrener Partner zu Seite; außerdem mussten –und das ist wahrscheinlich einmalig in der Savoy-Vereinsgeschichte- Wartelisten für Helfer angelegt werden, so groß war der Helferandrang. Dichtes Gedränge gab es auch auf dem Kuchenbuffet mit an die 15 selbstgebackenen Kuchen und Torten, die ALLE gegessen wurden.

Auch die Wertungsrichter-Front entspannte sich zusehends; mit Thommy Lüdke (abgelöst am Nachmittag durch Sandra Grziwok), Monika Schiller, Christine Lamprecht, Andreas Krause und Peter Chen hatte sich ein tolles Wertungsgericht zusammengefunden.

Equality Turnier

unsere Wertungsrichter (Foto: Bernhard Härter)

 

Auch hinsichtlich der Startlisten gab es nichts zu beanstanden: Es meldeten sich Paare aus Deutschland (Berlin, Zwickau, Düsseldorf/Köln, München, Frankfurt, Königsbrunn, Darmstadt, Fürth), Österreich, der Schweiz, Ungarn, Frankreich und den Niederlanden; insgesamt konnten wir 38 Starts verzeichnen, was ein sehr guter Einstand für uns „Neulinge“ war.

Auch der Ablauf regelte sich: Da es im Equality-Berich keine festen Klassenzugehörigkeiten gibt, werden die Paare am Beginn jedes Turniers in die Klassen eingeteilt – dazu wird zuerst der oben schon erwähnte General Look über einen Tanz getanzt, bei dem sich die Wertungsrichter noch ohne Wertung einen allgemeinen Überblick über das jeweilige Feld machen können.  Danach wird es dann ernst, denn dann werden in der Sichtungsrunde über drei Tänze die Paare in die Klassen D-A eingeteilt; je nach Feld ist es auch möglich, dass es eine Klasse bei einem Turnier aber auch nicht gibt.

Erst nach dieser Sichtungsrunde starten dann die eigentlichen Wettkämpfe.

 

Am Vormittag begannen die Paare in den Sektionen Herren Standard und Damen Latein.

Equality Turnier

Vorstellung der Damen Latein/Herren Standard (Foto: Bernhard Härter)

 

Bei den Damen der C-Latein wurde unter den beiden Paaren quasi die Berliner Meisterschaft ausgetragen, die Beate John & Marta Prots für sich entscheiden konnten. In der B-Klasse wurde es schon international; Barbara Hufnagl & Judith Laister aus Wien konnten dieses Turnier für sich entscheiden. Die A-Klasse konnte ausgetragen werden, da sich die Sieger aus der B-Klasse bereit erklärten, mitzutanzen. So kamen Ute Graffenberger & Marina Hüls aus Düsseldorf/Köln zu ihrem Turnier, das sie eindeutig gewinnen konnten.

Bei den Herren Standard konnten sich in der D-Klasse Josef Drexl & Peter Friedrich gegen ihre Konkurrenten aus Zwickau durchsetzen. In der C-Klasse ging der Sieg nach Frankfurt an Michael Durchholz & Matthias Neuer. Heiß her ging es in A-Klasse, in der auch unsere Lokalmatadoren Bernd Müller & Gerhard Hummel mitmischten. In diesem internationalen Feld (Deutschland, Niederlande, Österreich und Frankreich) mussten sich die beiden letztlich nur Jan de Haas & Mario Houtsma Grech aus Amsterdam geschlagen geben und belegten den zweiten Platz.

 

Ein besonderes Highlight stellte der Discofox Fun Contest dar, an dem alle Anwesenden teilnehmen konnten – einzige Bedingung: Turniertänzen durften nicht mit dem eigenen Partner antreten. So ergaben sich kuriose „Mischungen“ aus denen 13 Paare hervorgingen, die nach einer Sichtungsrunde im kleinen und großen Finale um den Sieg kämpften. Ganz oben auf’s Treppchen konnten dann im kleinen Finale Susanne Niemöller & Partner steigen sowie Hedi Riedl & Valentin Fürpass im großen Finale.

Equality Turnier

Die Paare des Discofox-Fun Contest (Foto: Bernhard Härter)

 

Am Nachmittag ging es „andersrum“ mit den Turnieren weiter, Latein Herren und Standard Damen.

Equality Turnier

Vorstellung der Damen Standard/Herren Latein (Foto: Bernhard Härter)

 

In der C-Klasse der Standard Damen ging der Sieg an Gaby Holzer & Daniela Jungbluth aus München. Das Savoy-Paar Gaby Gellersen & Petra Lindigkeit belegte in diesem Turnier den 5. Platz und zeigte sich angesichts von Fußproblemen und der Turnierorganisation, die Petra fast im Alleingang gewuppt hatte, doch recht zufrieden. Die B-Klasse der Damen Standard war mit 7 Paaren das einzige Turnier des Tages, das eine Vorrunde erforderlich machte. Im Finale gab es schließlich ein Kopf an Kopf Rennen zwischen Manuela Schulze & Sabine Engelmann aus Frankfurt und Beate John & Marta Prots aus Berlin, das hauchdünn zu Gunsten von Manuela und Sabine endete. Die A-Klasse entpuppte sich als Zweikampf zwischen Fürth und Berlin, den aber die Berlinerinnen Tania Dimitrova & Ines Dimitrova eindeutig für sich entscheiden konnten.

In der D-Klasse der Herren Latein trafen sich die beiden Kontrahenten aus der D-Standard wieder auf der Fläche; auch dieses Mal konnten sich Josef Drexl & Peter Friedrich aus München durchsetzen.

Die B-Klasse war mit Paaren aus Deutschland, den Niederlanden, Österreich, Ungarn und der Schweiz wieder eine sehr internationale Angelegenheit. In diesem Turnier konnten Bernd Müller & Gerhard Hummel mit dem Traumergebnis von 19 Einsen ganz nach oben auf das Siegertreppchen steigen.

Damit ging ein langer, ereignisreicher aber sehr schöner und wie wir meinen auch gelungener Turniertag zu Ende.

Die Software des Turnierbüros stürzte bei der Einteilung der Paare in die Klassen nicht ab, die Gastroteams freuten sich über regen Zuspruch und es gab nur einmal kurz Verwirrung wegen der Reihenfolge der Tänze bei den Standard Herren in der A-Klasse.

Die Turnierergebnisse findet ihr hier: http://savoy-muenchen.de/veranstaltungen/turnierergebnisse.html

…was wir auch noch loswerden wollten: Vielen Dank an alle Aktiven und Zuschauer für diese WAHNSINNS Stimmung – ihr wart der absolute Hammer!

Es gibt wohl selten Turniere, bei denen der Saal bei zwei Paaren auf der Fläche (Latein A Damen und Standard A Damen) dermaßen überkocht wie an diesem Tag.

Auch deswegen sind wir wirklich froh, dass wir uns dieses „erste Mal“ getraut haben!

-> Mehr Fotos auf FACEBOOK (zum Anschauen kein eigener Account/keine Anmeldung erforderlich)